Während zwei Jahren konnten die Hallen Nachwuchsmeisterschaften wegen Corona nicht durchgeführt werden. Umso erfreulicher, das dieser nationale Vergleich in diesem Jahr wieder stattfinden konnte. Vom TSV Düdingen erfüllten 16 Athletinnen und Athleten die Kriterien um an diesem Anlass starten zu dürfen. Nicht alle konnten den Weg nach St. Gallen antreten. Für die meisten war es das erste Mal und primär ging es darum Erfahrungen zu sammeln.

Bei den U16 Mädchen startete Seraina Hendry im Weitsprung. Für die Mädchen ist die Umstellung vom Zonen zum Balkenabsprung eine grosse Herausforderung. Der Anlass und die Athletinnen, die teilweise einen Kopf grösser waren, machten ihr schon Eindruck und eine gewisse Nervosität war ihr anzumerken. Dies ist unter die Kategorie Erfahrung abzubuchen. Im Wettkampf kam sie nicht ganz an ihre Bestleistung heran, belegte aber den guten 12. Rang.
Im 60m war dann die Reihe an Lucile Bapst und Chanel Kinzl. Im Vorlauf liefen sie beide persönliche Bestleistung und bestätigten die Schweizermeisterschaftslimite. Für Chanel ging die Reise dann sogar im Finallauf weiter. Dort steigerte sie sich noch einmal und belegte den hervorragenden 5. Rang! Mit jedem Lauf nähert sie sich immer mehr den Top Sprinterinnen ihrer Kategorie und bis auf 4 Hundertstel dem Freiburgerrekord. Sehr gute Aussichten, wenn man weiss, dass sie auch noch nächstes Jahr in dieser Kategorie startberechtigt ist. Am Sonntag startete Chanel noch über die Hürden. Auch hier lief sie im Vorlauf persönliche Bestleistung. Etwas überraschend, da sie diese Disziplin erst seit diesem Winter bestreitet, qualifizierte sie sich auch hier für B-Final und belegte in der Endabrechnung Rang 15.
Bei den weiblichen U18 war nur Marie Bischofberger am Start. Im 60m Lauf sprintete sie neue PB.

Im 60m der U18 waren mit Noel Stampfli, Livio Kaeser und Natan Bida drei Athleten gemeldet. Alle liefen sie persönliche Bestleistung. Für das Weiterkommen in die nächste Runde reichte es erwartungsgemäss noch nicht. Livio lief auch über die 200m, seine momentan bessere Disziplin, ebenfalls deutliche PB und belegte Rang 6. Über 60m Hürden lief Eric Pauchard seine erste SM und zeigte, dass er in diesem Jahr grosse Fortschritte gemacht hat. Im 1000m Lauf waren wir doppelt vertreten. Für Jan Baumann und Evano Del Matto war die Hürde, Qualifikation für die nächste Runde noch zu hoch. Jan lief neue PB, belegte den 12. Rang, Evano kam nicht ganz an seine PB heran. Jeder Lauf auf diesem Niveau ist eine neue Erfahrung, von der sie in Zukunft profitieren werden.
Bei den U20 waren die ‘drei Musketiere’ im Einsatz. Für Luca Raemy, Noé Zumwald und Simon Moser war die Bühne nicht ganz neu, waren sie doch schon das eine oder andere Mal an SM’s dabei. Luca und Simon gingen leicht angeschlagen an den Start über 60m. Umso überraschender war, dass sie beide ihre Bestleistungen deutlich steigern konnten. Luca qualifizierte sich sogar für den B-Final. Auf den Start verzichtete er aber, weil er über 400m noch ein anderes Eisen im Feuer hatte. Simon lief noch die 60m Hürden und konnte seine PB auch dort deutlich steigern. Zusammen mit Noé Zumwald stellte sich Luca den zwei Bahnrunden. Für den Final waren nur die vier schnellsten Zeiten berechtigt. Noé konnte seine Vorlauf in neuer PB gewinnen und war für den Final qualifiziert als Luca seinen Lauf in Angriff nahm. Er wollte es ihm gleich tun, ging im Lauf ‘all in’ und lag bei 200m in Führung, musste dann dem Anfangstempo Tribut zollen und verpasste den Final als 6ter um nur 3 Zehntel. Nach den Vorläufen sah man, dass für Noé, dem Vorlaufschnellsten, eine Medaille und eventuell auch mehr drin liegen könnte. Eine Situation die er noch nicht gewohnt war. Die Nervosität lies er sich aber nicht anmerken. Ab dem Start lief er ein gutes Tempo, zögerte eine kurzen Moment beim Einbiegen auf die Innenbahn und so ging er hinter dem LCZ’ler auf die zweite Runde. Er blieb aber immer auf Schlagdistanz. Eine Position die er schon aus dem im Vorlauf gewohnt war. Eingangs Zielgerade, die in der Halle nur ca. 50m lang ist, kam es zum Showdown. Noe kämpfte sich auf gleiche Höhe, konnte sich sogar etwas vorbeischieben. Auf dem letzten Meter stürzte sich sein Kontrahent ins Ziel. Der Zielfilm musste entscheiden. Leider zu Ungunsten von Noé. Wie schon 2x bei David über 100m fehlte Noé 1 Hundertstel zum Titel. Wenn man so Nahe dran ist, darf man sich ruhig Anfangs etwas ärgern. Aber schon bald überwiegt die Freude über eine gewonnene, doch etwas unerwartete, Silbermedaille!

Mit einer Silbermedaille, 3 Top 8 Platzierungen, vielen neuen Bestleistungen, erfüllten Schweizermeisterschaftslimiten und vielen neuen Erfahrungen durften wir aus St. Gallen zurückkehren. Wenn man bedenkt, dass alle unsere AthletenInnen auch nächstes Jahr in der gleichen Kategorie an den Start gehen dürfen, sehen wir einer Zukunft entgegen, wo wir sicher noch viel Freude haben werden. Herzliche Gratulation an alle Athleten und Athletinnen! Wir hatten eine schöne und erfolgreiche Zeit in St. Gallen.

X